Samstag, 03.10.2020

14:00 - 15:30

Poster DGfN 2020

Dialyse/Apherese 2 (P164 - P172; LA35 - LA36)

 
Lipoprotein reduction rates are not dependent on venepuncture-mode in lipoprotein apheresis
P164 

E. Seibert, E. Weißbrodt, M. Girndt, C. Ulrich, O. Hergesell, B. Hohenstein; Villingen-Schwenningen, Halle (Saale)

Objective: In patients with severe hyperlipoproteinemia under lipoprotein apheresis (LA) treatment, venous access is established via native veins in more than 80% of all cases. In many cases venepuncture of both arms is performed, limiting liberty of arm action during apheresis. Due to the separated blood lines, reduction rates are expected to being maximized. We here compared reduction rates in patients depending on the mode of venepuncture in a cross-over fashion.
Method: Patients at our center undergoing LA were treated with differing modes of venepuncture. According to clinical applicability and availability of pre- and post-treatment LDL-cholesterol, lipoprotein (a) or triglyceride level reduction rates were calculated and compared pairwise in the same patients using a paired t-test.
Results: Eight patients with varying venepuncture modes were identified. Reduction rates for LDL-C, triglycerides and lipoprotein (a) had a high correlation (R=0.71, p=0.003). Mean reduction rate for LDL-C  with puncture of one arm was 69.9%. Mean reduction rate with puncture of two arms was 71.9% (p=0.43). Mean reduction rate for Lp(a)  with puncture of one arm was 75.0 %, of two arms 79.4% (p=0.27).
Conclusion: Lipoprotein reduction rates are not dependent on venepuncture-mode in lipoprotein apheresis. This small, single center analysis suggests that for patient comfort, puncture in one arm can be used without significantly affecting the effectiveness of lipoprotein apheresis.

 
Strukturelle Gründe für die niedrige PD-Rate in Deutschland - Ergebnisse der MAU-PD-Studie
P165 

T. Ohnhäuser, I. Schellartz, T. Mettang, N. Scholten; Köln, Wiesbaden

Hintergrund: Ziel des über drei Jahre laufenden Forschungsprojekts war es, den Ursachen für die in Deutschland niedrige PD-Rate nachzugehen. Dabei galt es, die aktuelle Versorgungssituation im Bereich der Dialyse zu analysieren und in einem zweiten Schritt Faktoren zu benennen, die sich förderlich beziehungsweise hemmend auf den Einsatz der jeweiligen Dialysemodalität auswirken. Abschließend sollten aus den Ergebnissen Handlungsempfehlungen abgeleitet werden.

Methode: Mixed-Methods-Design bestehend aus qualitativen Studien (Interviews, Fokusgruppen) und quantitativen postalischen Befragungen der Zielgruppen (Patient*innen, niedergelassene Nephrolog*innen und Pflegekräfte); Analysen von Sekundärdaten (Qualitätssicherungsdaten eines Dialysezentrum-Trägers, GKV-Routinedaten, kassenärztliche Abrechnungsdaten) unter Erstellung von Mehrebenenmodellen, Multivariablen Regressionsmodellen sowie Propensity Score Matching im Rahmen einer Kostenanalyse.

Ergebnisse: Die Analysen der kassenärztlichen Abrechnungsdaten zeigen große regionale Unterschiede hinsichtlich des PD-Anteils: hier sind maßgebliche Praxiseffekte nachweisbar. Die zentrale Rolle der Nephrolog*innen bei der Auswahl des Dialyseverfahrens geht ebenso deutlich aus den Befragungen hervor. Demnach wurde z.B. ein großer Teil der Patient*innen (41%) nach eigener Aussage vor dem Dialysestart nicht über die Existenz der PD informiert. Die Nephrolog*innen selbst geben unzureichende PD-Ausbildungsinhalte in der Facharztausbildung an. Es zeigt sich ein Zusammenhang zwischen Umfang der PD-Ausbildung und späterer PD-Quote in der Praxis.

Zusammenfassung: Die niedrige PD-Rate in Deutschland ist weniger auf fundamentale Barrieren zurückzuführen als auf eine über viele Jahre gewachsene Benachteiligung des Verfahrens, zu der auch strukturelle Ausbildungsdefizite gehören. Die Praxisunterschiede deuten darauf hin, dass eine gleichwertige Information und Aufklärung über die PD als Dialyseverfahren in der Breite ausbleibt – mit entsprechenden Auswirkungen auf Alltag und Lebensqualität der Dialysepatient*innen. Primär aus diesem Grund, aber z.B. auch hinsichtlich der Förderung von Heimverfahren, lässt sich ein Handlungsbedarf zur Stärkung der PD ableiten.

 
Elimination of S.aureus with Seraph 100 Microbind Affinity Blood Filter: Effect of bacterial surface proteins and treatment duration
P166 

M.-T. Seffer, M. Weigert, S. Engelmann, J. T. Kielstein; Braunschweig

Objective: The Seraph®100 has been used in Europe since 2019 for the reduction of pathogens from the blood. Its functional core, i.e. polyethylene beads with immobilized heparin bound to it, mimics a naturally mammalian cell surface, to which pathogens naturally bind.
The aims of the of this in vitro study were: i) to evaluate different S. aureus mutants that lack main gene regulator proteins, that are responsible for virulence result in different binding patterns to the Seraph®and ii) to determine the binding capacity of the Seraph® over a prolonged treatment duration of 10 hours.
Method: Experiment #1) different S. aureus mutants lgt, sae, sarA, and sigB were given over small test columns and their binding behaviour was compared to that of the wild type, without altered virulence. The number of bacteria could be determined using a fluorescence activated cell sorter.
Experiment #2) 1000 ml of human plasma was spiked with a bacterial concentration of 5x10^6 bacteria/ml. Using the AFERsmart Apheresis Monitor (Meise Medizintechnik) a life size Seraph® was perfused at a flow rate of 65ml/min for 10 hours. Samples were taken after prespecidied times both pre and post filter. The evaluation of the samples was also carried out with the fluorescence activated cell sorter.
Results: Experiment #1) A single pass of the plasma loaded with bacteria through the Seraph® resulted in a 54 - 68 % reduction of bacterial count, irrespective of the surface antigens, i.e. the virulance of the S. aureus.

P166-1


Experiment #2) Comparing pre and post Seraph bacterial counts at different time points, the reduction rate varied from 72 % - 100 % in the first four hours of treatment. For the following 6 hours the concentration of bacteria was stable, which excludes bacterial overgrowth or detachment of bacteria.

P166-2


Conclusion: In S. aureus the gene regulator proteins sarA, sigB, sae and lgt have no effect on the binding propertied to the Seraph®.  Is is encouraging that  sarA and sigB, which are the main regulators of virulence mechanisms in staphylococci, dominating in very resistant strains, to not prevent a binding to the adsorber suggesting that this device can be successfully used to eliminate drug resistant strains from the blood.
In the life size experiment, treatment duration of more than 4 hours is neither associated with a decline in binding capacity of the Seraph®, let alone with bacterial overgrowth or detachment of bacteria from the Seraph®, so that longer treatments could be considered.

 
A Computational Fluid Dynamics (CFD) approach to optimize Arterio-Venous Fistula (AVF) Anastomotic Hemodynamics with an external support device (VasQ™)
P167 

D. Hentschel, R. Shahverdyan; Boston/USA, Hamburg

Objective: The complex AVF geometry induces hemodynamic changes in the juxta-anastomotic region (JAR). Multidirectional flow and oscillating wall shear stress (WSS) along the venous wall invoke inward vein remodeling through aggressive development of neointimal hyperplasia. A CFD model was utilized to study the effect of geometric parameters on hemodynamic profiles to inform optimal design of the VasQ™ device. Hemodynamic changes after device placement and long-term appearance of the intra-device vascular segment were imaged.
Method: A fully developed 3D end-to-side AVF CFD model was evaluated through a range of artery and vein diameters (2.9-8mm) and flow volumes (40–1100ml/min) assuming steady, laminar, Newtonian flow. 2D velocity streamline patterns were analyzed.

P167


Geometric parameters controllable by external scaffold were optimized for minimizing multidirectional flow along the venous wall (A1) and maximizing its distance from anastomosis (P1). Parameters included anastomotic angle (20°-60°), Proximal Vein (PV)/Distal Vein (DV) diameter ratio (conical shape) (1.2-2) and conical segment length(CSL) (15-25mm). Each parameter was analyzed by fixing all model values excluding the tested one. Ultrasound images before and after application of the VasQ™ device were obtained, angiographic images of the VasQ™ fistula segment were obtained to assess endothelial shape.
Results: Improved flow patterns (small mean λ value; λ=A1/P1) were observed for anastomotic angle between 40°-50° (0.92±0.2) compared to angle between 20°-30° (2.3±1.7) and 60° (1.74±1.3). Optimal PV/DV (conical shape) was 1.5 (0.23±0.07) with higher λ values for PV/DV lower or higher than 1.5. λ values of 0.2±0.8, 0.27±0.05 and 0.35±0.06 for CSL of 25mm, 20mm and 15mm accordingly. Ultrasound imaging documented reduction in turbulent flow in the juxta-anastomotic segment after application of the VasQ™ device, angiographic appearance of the VasQ™ fistula segment revealed a uniform tubular segment with slight variance in wall thickness between device and vessel lumen.
Conclusion: Improved unidirectional flow pattern directly correlated to uniform WSS in the JAR were observed for anastomotic angle between 40°-50°, conical vein shape with 1.5 PV/DV and CSL of 25mm in multiple configurations. These conclusions were the basis for designing VasQ™. Intra-operative ultrasound reveals reduced turbulent flow patterns and angiographic follow-up imaging documents absence of focal stenoses.

 
VEGF165-Multimere zur spezifischen Adsorption von sFlt-1 und Wiederherstellung des angiogenen Gleichgewichts bei Präeklampsie
P168 

M. Matin, M. Mörgelin, J. Stetefeld, B. Schermer, P. T. Brinkkötter, T. Benzing, M. Koch, H. Hagmann; Köln, Lund/S, Winnipeg/CDN

Hintergrund: Die Präeklampsie ist eine schwangerschaftsassoziierte Erkrankung, die in 6 - 8% der Schwangerschaften auftritt und weltweit mit 76.000 die häufigste Ursache maternaler Sterblichkeit und mit 500.000 Fällen/Jahr die häufigste Ursache von Frühgeburtlichkeit ist. Noch immer ist die vorzeitige Entbindung die einzige Therapieoption. Inzwischen konnte die Pathophysiologie der Präeklampsie entschlüsselt werden. Fußend auf der Erkenntnis, dass erhöhte Plasmaspiegel des löslichen VEGF-Rezeptor 1 (sFlt-1) zur Präeklampsie führen und dass die Substitution von VEGF oder PlGF (placenta-derived growth factor) in Tiermodellen zur Reduktion präeklampsietypischer Befunde führt, haben wir uns in der aktuellen Studie zum Ziel gesetzt, eine hochspezifische, VEGF-basierte sFlt-1-Adsorptionsstrategie zur Behandlung der Präeklampsie zu entwickeln.
Methode: Unter Verwendung computergestützter molekularer Modellierung verfolgten wir zwei unterschiedliche experimentelle Ansätze, um VEGF-basierte Liganden mit optimierten Bindungseigenschaften für sFlt-1 zu generieren: (1.) In silico Prädiktion von Punktmutationen im Bereich der Rezeptorbindungsdomäne von VEGF zur Verbesserung der Affinität für sFlt-1. (2.) Modifikation der Multimerisationseigenschaften von VEGF durch Klonierung von single chain VEGF-Dimer-Konstrukten mit kurzer Linker-Sequenz.
Ergebnisse: Die prädizierten VEGF-Punktmutanten besaßen keine stärkere Affinität für sFlt-1. Sogenannte single chain VEGF165-Dimere (scVEGF165) mit kurzer Linkersequenz wiesen eine höhere Affinität für sFlt-1 als alle bekannten VEGF-Isoformen auf. scVEGF165 fing nicht nur sFlt-1 effektiv ab, sondern setzte zusätzlich an sFlt-1 komplexiertes, endogenes VEGF und PlGF durch kompetitive Interaktion frei. In ex vivo Experimenten mit Serumproben von Patientinnen mit Präeklampsie senkten scVEGF165-Multimere die sFlt-1-Spiegel um 85% und erhöhten die PlGF- und VEGF-Spiegel um das 20- bzw. 9-fache.
Zusammenfassung: Wir stellen das erste hochspezifische, VEGF-basierte sFlt-1-Apheresesystem vor, das direkt in weiteren in vivo Studien anwendbar ist. Dieses neuartige Aphereseprinzip beinhaltet die Adsorption von zirkulierendem sFlt-1  und gleichzeitig die Freisetzung von endogenem VEGF und PlGF zur effektiven Korrektur des angiogenen Gleichgewichts bei Präeklampsie.

 
C-reactive protein increases myocardial damage after STEMI
P169 

W. Ries, J. Torzewski, A. Sheriff, F. Heigl, C. Pflücke, H. Darius, H. Ince, S. Mitzner, P. Nordbeck, C. Butter, C. D. Garlichs; Flensburg, Kempten/Allgäu, Berlin, Dresden, Rostock, Würzburg, Bernau

Objective: The CAMI-1 study dealt with the depletion of CRP by apheresis in patients with acute myocardial infarction (AMI). CRP, the prototype human acute phase protein, has been known as a marker of poor prognosis in AMI and independently predicts 30-day mortality.
Method: 66 STEMI patients were enrolled in the study following complete coronary revascularization (2-12 h after the onset of symptoms). 32 patients received CRP apheresis, whereas 34 patients treated by standard protocols served as controls. CRP apheresis started 24 ± 12 h and 48 ± 12 h after onset of symptoms. In case of a rapid increase in CRP plasma levels following the 2nd session, a 3rd session was carried out another 24 h later. A specific CRP adsorber removed up to 79% of the original CRP. In each apheresis session, 6000 ml of plasma was treated via peripheral venous access. Primary study endpoint was myocardial infarction size as determined by Cardiac Magnetic Resonance Imaging (CMR) 3-9 days after STEMI.
Results: Aphereses sessions were well tolerated with no relevant side effects. Peak CRP plasma levels after STEMI ranged from 9 to 279 mg/l. The expected peak CRP level after AMI can be calculated precisely with 2-3 CRP quantifications during the first 24 h after the onset of symptoms. The regression coefficient for this analysis is 0.91. This mathematical step allows for the comparison of the CRP-apheresis group and the controls on the basis of their individual CRP peak levels. The statistical evaluation shows that the CRP concentration is significantly associated with the damage at all endpoints(infarct size, LVEF, circumferential strain) in the controls. The aphereses patients performed significantly better at all endpoints than the controls. The CRP apheresis significantly reduced myocardial damage. To our surprise, two apheresis patients had an infarct size of 0%.
Conclusion: For the first time we find an unequivocal association between myocardial infarct size and the CRP concentration. This is in some respects a surprise, since the basic assumption in AMI is that the vascular occlusion leads to primary damage and the reperfusion to secondary damage, which would not have led one to expect such a clear dose-response relationship as that observed here. In addition, our results show a significant beneficial effect of CRP apheresis on myocardial infarction size and wall motion. Selective CRP apheresis is now being further evaluated as a therapeutic approach in the treatment of acute myocardial infarction in a registry (CAMI registry).

 
Die Hämodialyse mit dem Filtryzer™-NF birgt neue Hoffnung für eine antikoagulationsfreie und -reduzierte Dialyse: ein Fallbeispiel
P170 

S. C. Boedecker, K. Batzke, P. Klimpke, S. Holtz, M.-L. Freisinger, D. Kraus, A. Weinmann, J. Weinmann-Menke; Mainz, Niedernhausen

Hintergrund: Der Toray Filtryzer™-NF ist ein neuer PMMA-Filter mit einer verbesserten Hämokompatibilität, die sich aus der Reformierung seiner Oberfläche, bei jedoch gleichbleibenden Proteinadsorptionseigenschaften, ergibt. In bereits durchgeführten Publikationen, wie unter anderem von Oshihara et al. wird berichtet, dass bei oben genanntem Filter die Fibrinogenadsorption und die Thrombozytenadhäsion auf der Filtermembran deutlich geringer waren als bei der herkömmlichen PMMA-Membranen. Des Weiteren konnte gezeigt werden, dass die Anzahl der Thrombozyten weniger beeinflusst wurde durch den Gebrauch des Toray Filtryzer™-NF. Dies lässt schlussfolgern, dass ggf. eine Reduktion der Antikoagulation bei der Durchführung einer Dialyse mit dem Toray Filtryzer™-NF möglich ist.
Methode: In Annahme dieser Hypothese haben wir fünf Hämodialysepatienten, welche postoperativ, oder nach erfolgter Nierenbiospie eine Kontraindikation für eine Vollantikoagulation hatten, mit dem Filtryzer™-NF dialysiert. Die Patienten wurde eins bis dreimal mit dem Filtryzer™-NF-1,6-H dialysiert, bis eine Vollantikoagulation wieder möglich war. Es erfolgte eine deutliche Reduktion der Heparingabe mit einem initialen Heparin-Bolus bei vier Patienten von 500IE, einer kontinuierlichen Heparin-Gabe von 500IE bei zwei Patienten und gar keiner kontinuierlichen Heparingabe bei zwei Patienten. Eine Patientin wurde vollständig ohne Heparin dialysiert. Laut den vorherigen Dialyseprotokollen lag der Heparinbolus bei den Patienten zwischen 1000-2500IE und die kontinuierliche Haparin-Gabe zwischen 750 bis 2000IE bei einer Dialysezeit von 4-5 Stunden.
Ergebnisse: Trotz der deutlich reduzierten Heparingaben traten keine Thrombosierungen des Systems während den Hämodialysen auf. Auch zu Blutungskomplikationen kam es unter den minimalen Heparingaben bei deutlich erhöhtem Blutungsrisiko der Patienten nicht.
Zusammenfassung: Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Hämodialyse unter Verwendung des Toray Filtryzer™-NF eine effektive, kostengünstigere und möglicherweise auch komplikationsärmere Alternative zur Hämodiylase mit Citrat Antikoagulation darstellt, wenn eine Vollantikoagulation mit Heparin/Fragmin kontraindiziert ist. In einer nun folgenden Fallstudie soll die Gerinnungs- und Thrombozytenaktivierung bei Verwendung des Toray Filtryzer™-NF näher untersucht werden.

 
Immunoadsorption oder Plasmaseparation – Welches ist die bessere Therapieoption bei neurologischen Autoimmunerkrankungen?
P171 

S. C. Boedecker, F. Lissi, S. Engel, D. Kraus, P. Klimpke, S. Holtz, M. Meinek, P. Marczynski, A. Weinmann, J. Weinmann-Menke; Mainz

Hintergrund: Plasmaseparation (PS) und Immunoadsorption (IA) sind Behandlungsoptionen der ersten oder zweiten Wahl bei Patienten mit neurologischen Autoimmunerkrankungen, einschließlich Multipler Sklerose, Neuromyelitis optica, chronisch entzündlicher demyelinisierender Polyneuropathie, akuter entzündlicher demyelinisierender Polyradikuloneuropathie (Guillain-Barré-Syndrom) oder Autoimmunenzephalitis.
Methode: In dieser prospektiven kontrollierten monozentrischen Beobachtungsstudie untersuchten wir die Sicherheit und Wirksamkeit der Therapie mit IA oder PS bei Patienten mit neurologischen Autoimmunerkrankungen. Zudem wurde das Kollektiv der MS Patienten nocheinmal gesonder ausgewertet im Hinblick auf den Unterschied der Behandlung mit IA vs. PS, gemessen an der Expanded Disability Status Scale (EDSS).
Ergebnisse: Insgesamt wurden 32 Patienten analysiert, von diesen wurden 19 Patienten mit PS und 13 Patienten mit IA behandelt. 31 der Patienten berichteten über eine klinische Verbesserung während der Behandlungen. Im Patienten-Kollektiv der MS Patienten (n= 11), zeigte sich ein minimaler Vorteil bei den Patienten, welche mit IA im Vergleich zur PS behanldet wurden Insbesondere  konnte eine signifikante Reduktion der proinflammatorischen Zytokine IL-12, lL-17, IL-6, INF-y, TNF-a während der IA-Behandlung dargestellt werden, während bei den mit PE behandelten Patienten diese Reduktion nicht zu beobachten war.
Zusammenfassung: Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sowohl IA als auch PE wirksame und sichere Verfahren zur Behandlung neurologischer Autoimmunerkrankungen sind. Es gibt jedoch einen Trend, dass Patienten mit MS, die mit IA behandelt werden, im Vergleich zu PS stärker profitieren, was möglicherweise auf eine Reduktion der Plasmaspiegel proinflammatorischer Zytokine zurückzuführen ist, die nur in der mit IA behandelten Gruppe beobachtet wurde. Für eine definitive Aussage ist jedoch die Untersuchung eines größeren Patientenkollektives unabdingbar.

 
Konstanz bei der Anlage von Kathetern für Hämo- und Peritonealdialyse: Erfahrungen eines Zentrums mit Blick auf Komplikationen
P172 

T. Jekat, C. M. Meyer, L. Baerens, D. Fliser, M. Klingele; Homburg/Saar, Bad Homburg

Hintergrund: Die Katheteranlage ist der erste Schritt für ein Dialyseverfahren mittels Katheter sowohl für die Hämodialyse (HD) per Demers als auch für die Bauchfelldialyse (PD). Möglicherweise hat die Katheteranlage einen Einfluss auf Komplikationen wie Funktionseinschränkungen oder Infektionen. Deren Auftreten soll untersucht werden bei Patienten, deren PD-Katheter und Demers immer mit der gleichen Technik und vom gleichen Chirurgen eingelegt wurden.
Methode: Retrospektive Auswertung von HD- und PD-Patientendaten, die am Universitätsklinikum des Saarlandes zwischen 10/2008 und 01/2014 einen Dialysezugang operativ erhielten und nephrologisch behandelt wurden. Ende der Beobachtungsperiode war der 31.1.2015. Eingeschlossen wurden dabei nur Patienten, die alle vom gleichen Chirurgen und einer für das jeweilige Verfahren unveränderten OP-Technik die Implantation ihres Demers- oder PD-Katheters erhielten. Auswertung entsprechend dem Ethik-Votum 200/14 (Ethik-Kommission Ärztekammer Saarland).
Ergebnisse: Insgesamt konnten 187 Patienten eingeschlossen werden (88 PD, 99 HD). Die PD-Patienten waren jünger (58,8 vs. 64,4 Jahre) bei OP. Die mittlere Liege-, bzw. Beobachtungsdauer des Zugangs betrug bei PD 506 (7-1615) vs. 347 (5-884) Tage bei HD. Eine Katheter-assoziierte Infektion trat bei 30,7% (PD) vs. 22,2% (Demers) auf. Die Peritonitisrate lag bei durchschnittlich 0,3/Jahr. Funktionsstörungen traten bei 8% (Demers) vs. 17,1% (PD) auf. Ein Verfahrenswechsel von PD auf HD oder umgekehrt erfolgte bei PD bei 29,6% und bei HD bei 12,1%. Mehr Patienten verstarben unter PD als bei HD (37,5% vs. 21,2%) oder wurden transplantiert (10,2% vs. 6,2%).
Zusammenfassung: Die Infektionsraten sowie das technische Überleben beider Verfahren liegen auf einem guten Niveau, gemessen an Leitlinien und Studienlage. Möglicherweise hat die hier vorliegende operative Konstanz bei der Katheteranlage einen positiven Einfluss hierauf.

 
Randomised Evaluation of SOdium Dialysate Levels on Vascular Events Trial - Deutschland
LA35 

J. Pinter, K. Ott, C. Wanner; Würzburg

Objective: The mortality of hemodialysis patients is mainly driven by atypical cardiovascular (CV-) disease, which is strongly associated with fluid overload, and hypertension. It is plausible, but still unclear, whether modifying sodium retention by decreasing dialysate sodium may reduce CV morbidity and mortality. Therefore, we investigate in the current clinical RESOLVE (Randomised Evaluation of SOdium Dialysate Levels on Vascular Events) trial whether reducing the standard dialysate sodium concentration from 140 mmol/l to 137 mmol/l reduces cardiovascular outcomes and death in adult haemodialysis patients.
Method: The Division of Nephrology at the University Hospital of Wuerzburg coordinates the German participation of the global RESOLVE (NCT02823821) trial, which is a pragmatic, cluster-randomized, comparative effectiveness open-label trial. RESOLVE has successfully randomized 135 from 414 targeted haemodialysis centres thus far. In Germany, we have started recruitment and plan to contribute 20 dialysis sites and more than 2000 patients to the global trial.
The global trial is endpoint driven (estimated to end in 2025) and will run until 26,910 events have occurred (90% power with 10% reduction of the primary endpoint). Global primary endpoint: safety and efficacy endpoint, defined as a composite of cardiovascular events (hospitalization for acute myocardial infarction and stroke) and death from any cause. Secondary endpoints: Composite and individual components of primary endpoint and hospitalization for heart failure.
In the German sub-study we will investigate whether less sodium exposure during dialysis reduces fluid overload as measured by bioimpedance spectroscopy.
Results: We plan to orally present a first overview regarding the global and German status of recruitment and baseline data selection.
Conclusion: This study will highly contribute to understand the impact of a default sodium concentration on CV events in hemodialysis patients under clinical conditions and improve overall outcomes through modifying a currently available aspect of dialysis delivery at negligible cost.

 
Saline infusion and citrate infusion rate during donor plasmapheresis
LA36 

J. Evers, U. Taborski; Würselen, Aachen

Objective: The purpose of our research was to evaluate the effects of saline infusion to counteract incidents of severe hypotension during donor plasmapheresis (DP), and on immunoglobulin G (IgG) content in collected plasma, and on donor hematological values. It examines the clearance (Cl) of IgG during DP without saline to calculate the distribution of citrate and citrate infusion rate (CIR) during DP.
Method: The presentation is based on three studies: an investigation of saline infusion in donors with severe drops in blood pressure at DP, and two crossover trials of 32 repeat plasma donors each on saline infusion during DP. DP was performed with the automated plasma collecting system (PCS®2, Haemonetics) via a single needle technique. It operates in a discontinuous flow-manner with 4-5 repetitive cycles of draw and collection phases alternating with return phases. Tri-sodium citrate 4% (TSC) is added in the withdrawal phase in a low flow ratio of 1 : 16 to blood at the inlet line to the tubing set prior to the apheresis centrifuge. Separation of the plasma takes place in a disposable bowl by centrifugation at 6000 rpm. Most of TSC is retained in the separated plasma, the rest is reinfused to the donor. The clearance of IgG during DP was calculated by the usual clearance formula:
Cl = concentration (mg%) in plasma x plasma volume (ml) / AUC (mg% x min).
Results: We observed 50 cases with a significant drop of mean systolic blood pressure by 45 ± 16 mm Hg at DP in one year (incidence 0.15%), predominantly in young, female first-time donors. After treatment with placing the donor in the Trendelenburg position along with rapid infusion of 1000 ml saline 49 ± 18 minutes after the event all plasma donors could safely leave the center. In trial 1, there was a dilution or reduction of IgG concentration in collected plasma related to the average IgG serum concentration without saline to 85.5% vs. to 80.5%, when saline was given (p<0.001). In trial 2, there was an important 11-12% increase of the hematocrit and hemoglobin values in the donor´s blood without saline during DP. An average of 110/130 ml or 84.6% of citrate was removed in retained plasma; the minor rest of ±20 ml re-infused to the donor resulted in a CIR of 0.16 ± 0.17 mg/kg/min.
Conclusion: Our research has led to significant improvements in the procedure of DP: 1) Saline should be infused at DP as clinically indicated in agreement with the donor. 2) Young, female first-time donors require special care. 3) The long-term effects of minimal amounts of citrate on bone metabolism are improbable.

Zurück






Fragen und Antworten der Posterbewerter und Autoren

Kommentar von Wanja M. Bernhardt |

P164
Lieber Eric, Lieber Bernd,
Wir haben hier ähnliche Erfahrung gemacht, jedoch ist der Abstand der Nadeln durchaus entscheidend und wenn beide Nadeln z.B. cubital auf einer Seite liegen, dann sind die Absenkungen hin und wieder nicht so gut, dann erzielen wir mit beiden Armen doch viel bessere Absenkungen. Die Fallzahl ist sehr klein, aber grundsätzlich ist auch bei uns die "einarmige" Behandlung Standard. Vielen Dank für die Untersuchung.

Kommentar von Wanja M. Bernhardt |

P165
Lieber Herr Kollege Ohnhäuser,
Vielen Dank für den Beitrag und die ausführliche Untersuchung, die einen klaren Fingerzeig gibt hier die Ausblidungsstruktur weiter zu verbessern, woran die DGfN schon lange arbeitet.

Kommentar von Wanja M. Bernhardt |

P170
Sehr geehrte Frau Kollegin Bödecker,
Vielen Dank für die Untersuchung der potentiellen Alternative zur Citrat-Antikoagulation!
Die Zahl der Dialysen ist sehr gering (n=15) und auch schafft oft für 3h mit normalem Filter eine Heparin-freie HD.
Wie lange wurden Ihre Patienten pro Dialyse behandelt?
Und wenn Sie von kostengünstigerer Alternative schreiben: Wieviel kostet ein Filtryzer?
Vielen DAnk!

Kommentar von Wanja M. Bernhardt |

P169
Sehr geehrter Herr Kollege Ries,
Vielen Dank für die vorgelegte Arbeit! Könnten Sie mir das verwendete Apherese-System nennen und ggf. auch, ob durch die CRP-Apherese andere, evtl. zusätzlich im Kontext des AMI pathogene Substrate durch die Behandlung eliminiert wurden?
Vielen Dank!

Kommentar von Wanja M. Bernhardt |

P172
Lieber Herr Kollege Jekat,
Werden bei Ihnen die getunnelten VH-Katheter operativ-chirurgisch angelegt?
Kommentar zur Einleitung: Wenn möglich sollte zumindest bei zukünftigen Hämodialyse-Patienten (CKD und nicht AKI) die Anlage eines Shunts rechtzeitig vor HD Beginn sein.
Akutkomplikationen der PD-Katheterimplantation sind z.B. nach Liu et al. (Perit Dial Int 2010;30:509-512) nur knapp 3% Peritonitis und ca. 15% Wundinfektionen. Die Peritonitisrate im längerfristigen Verlauf hängt aus meiner Sicht eher mit Schulung/Nephrol. Betreuung/Patientenreinlichkeit zusammen. Wie sehen Sie das?
Danke!

Kommentar von Simone Cosima Boedecker |

P170
Sehr geehrte Frau Bernhardt,
vielen Dank für Ihre Fragen. Die Patientin wurden minimal 4 Stunden bis maximal 5 Stunden dialysiert und keine Dialyse musste frühzeitig abgebrochen werden. Die Kosten des Filters betragen 18Euro, was natürlich im Vergleich zu den herkömmlichen Filtern deutlich teurer ist. Im Vergleich zum personellen Aufwand und den Kosten bei der Citrat Antikoagulation oder den Kosten für Argatroban ist der Filter für uns aktuell eine interessante Alternative. Ebenso spielt der Filter bei uns eine Rolle, bei Patienten die aufgrund eines Singlelumen-Vorhofkatheters nicht die Möglichkeit einer Citrat Antikoagulation haben.
Mit freundlichen Grüßen,
Simone Boedecker

Nur Posterbewerter und Autoren dieser Postergruppe können Fragen/Antworten erstellen.
Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.